Fussball Herren 1a 2019/20

Echo am Montag, den 14.09.2020 von Siegfried Schaffnit

Lützelbacher behaupten die Führung

Starke Vorstellung beim 5:3-Erfolg in Klein-Zimmern / Derbysiege für Michelstadt, Seckmauern, Rimhorn und Rai-Breitenbach

DIEBURG/ODENWALD . In der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald bleibt der SV Lützel-Wiebelsbach auf Erfolgskurs. Mit dem klaren Sieg bei Viktoria Klein-Zimmern halten die Odenwälder weiter die Tabellenspitze. Auch der VfL Michelstadt hat nach dem Erfolg gegen die SG Sandbach noch eine weiße Weste und belegt Tabellenplatz drei. Noch ohne Punkte sind am Tabellenende die SG Nieder-Kainsbach und die SG Sandbach.

Viktoria Klein-Zimmern – SV Lützel-Wiebelsbach 3:5 (1:3).
Die Viktoria erwischte einen guten Start und ging in der 16. Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter von Philipp Beck mit 1:0 in Führung. Es dauerte eine Weile, ehe die Gäste richtig in die Partie fanden und durch Max Herrschaft (3.) zum verdienten Ausgleichstreffer kamen. Kur vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Thomas Hirschberg aus Wald-Michelbach legten Christopher Raab (43.) und Sebastian Amend (45. +2) zur 3:1 Führung nach.
Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff verkürzte erneut Beck zum 2:3 der Platzherren. Lützel-Wiebelsbach ließ sich aber nicht beirren und legte durch Johannes Zipp (67.) und Mario Reubold (79.) zum 5:2 nach. Philipp Beck mit seinem dritten Treffer an diesem Tag schaffte in der 84. Minute noch eine Ergebniskorrektur zum 3:5. In der 90. Minute sah Friedrich Torben Tarp Rosenauer (Viktoria) noch die Gelb-Rote Kartenkombination vom Unparteiischen.

SG Nieder-Kainsbach – FC Rimhorn 2:6 (1:2).
Die Gersprenztaler fanden gut in die Partie, doch sie versäumten es, ein Tor zu erzielen. Die Gäste gingen da zielstrebiger vor und kamen durch den Treffer von Robin Breunig (11.) zur Führung. Simon Friedrich (24.) baute diese auf 2:0 aus. Kurz vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Bierig aus Dudenhofen gelang Robert Sterz der Anschlusstreffer zum 1:2 für die SGN. Auch in der zweiten Hälfte spielten die Gastgeber gut mit aber die Tore erzielte der FC Rimhorn. Nils Hübner (62.) und Darne Tarhan (72.) erzielten für Rimhorn die Treffer zum 3:1 und 4:1. Dominik Neff (75.) konnte noch mal auf 2:4 verkürzen. Doch Jorge Lino (77.) und Tarhan (83.) stellten mit ihren Toren den 6:2-Endstand für die Gäste her. SG-Sprecher Steffen Klinger meinte nach dem Spiel: „Der Sieg für Rimhorn ist zwar verdient, aber etwas zu hoch.“

TSV Seckmauern – TSG Steinbach 1:0 (1:0).
In einem guten Spiel von beiden Seiten hatten am Ende die Gastgeber das bessere Ende für sich. Nach 40 Minuten hatte sich Maximilian Raitz über rechts durchgespielt und flankte auf Joshua Klewar, der keine Mühe hatte, um den Ball zum 1:0 im Tor unterzubringen. Mit Beginn der zweiten Spielhälfte übernahmen die Gäste das Mittelfeld und drückten auf das Tor der Seckmaurer, ohne sich jedoch nennenswerte Chancen zu erarbeiten. Die Gastgeber kamen aber immer wieder mit gefährlichen Kontern vor das Tor der TSG. Am Ende blieb es aber beim knappen, aber verdienten Heimsieg des TSV Seckmauern. Schiedsrichter: Necalo Önü (Offenbach).

TV Fränkisch-Crumbach – SG Ueberau 0:2 (0:1).
In einer ausgeglichenen Partie erarbeiteten sich die Gäste insgesamt die besseren Torchancen. Daniel Mariniho Machado (4.) brachte die SG früh in Führung. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kamen die Platzherren besser ins Spiel, doch zum Ausgleich reichte es bis zur Pause nicht. Hasan Gözek 44./TV) sah die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Josef aus Darmstadt. Mit Beginn der zweiten Hälfte steigerten sich die Rodensteiner – ein Torerfolg sollte indes weiterhin nicht gelingen. Die Gäste bauten dagegen durch Florian Geier (84.) ihren Vorsprung auf 2:0 aus und machten damit den Sack zu.

KSV Reichelsheim – KSG Rai-Breitenbach 1:2 (0:0).
Man merkte dem Spiel an, dass sich beide Mannschaften gut kannten und so vieles im Mittelfeld im Ansatz stecken blieb. Bis zur Pause blieb es dann auch beim leistungsgerechten Remis. Auch in der zweiten Halbzeit war es eine offene Partie, und beide Teams waren sehr bemüht. In der 72. Minute gelang Kenan Kuru der Führungstreffer für die Gersprenztaler. Doch die KSG drehte mit einem Doppelschlag in den Schlussminuten noch die Partie. Stephan Geist (88.) und Spielertrainer Benjamin Bertholdt (90.) erzielten noch die Treffer zum Auswärtserfolg. Bei den Gästen hatte Juri Jakowenko (24.) früh die Rote Karte von Schiedsrichter Matthias Weber aus Dittlofrod/Körnbach gesehen. Doch aus der numerischen Überlegenheit vermochten die Reichelsheimer kein Kapital zu schlagen.

VfL Michelstadt – SG Sandbach 3:0 (2:0).
Die Breuberger erwischten den besseren Start und hatten in Anfangsphase durch Yannick Fornoff (7.) und Tim Schadt (10.) zwei gute Torgelegenheiten. Nach gut zwanzig Minuten konnten sich die Platzherren etwas befreien, und als Kai Bundschuh (28.) den Treffer zum 1:0 erzielte, war der Ex-Gruppenligist endgültig im Spiel angekommen. Nach einem Foul an Marcel Weyrauch scheiterte Daniel Breitwieser mit dem fälligen Strafstoß an Zatocil im Tor der SGS. Bundschuh (40.) legte dann noch vor der Pause zur 2:0-Führung für den VfL nach.
Auch in der zweiten Hälfte hatten beide Mannschaften noch Torgelegenheiten, aber nur das Team von Daniel Leifermann konnte in der 83. Minute durch Maximilian Rieker den Treffer zum Endstand erzielen. Schiedsrichter: Ferhat Günday (Aschaffenburg).

2020-09-14_Echo_Tabelle_KOL

Historisch!
Der FCR steigt erstmalig in die Kreisoberliga auf!

Foto: Joaquim Ferreira

Die Abstimmung auf dem virtuellen HFV-Verbandstag ist erfolgt. Die
Beschlussvariante C (Abschlusstabelle nach Quotientenregel – direkte
Aufsteiger – keine Absteiger, ausgenommen Ausscheiden, freiwilliger
Abstieg und Rückzug – Aufsteiger aus Relegations- und Aufstiegsspielen nach Quotientenregel) wurde von 175 Vertretern bei 2 Enthaltungen gewählt.

HFV beschließt vorzeitiges Saisonende, Quotientenregel bei Relegations- und Aufstiegsspielen sowie keine Absteiger

Der Hessische Fußball-Verband e.V. (HFV) hat im Rahmen seines außerordentlichen Verbandstages eine Entscheidung bezüglich des Umgangs mit dem Spielbetrieb der Saison 2019/2020 getroffen. Die betreffende Spielzeit wird vorzeitig zum 30.06.2020 abgebrochen.

Schatzmeister Ralf Viktora, Präsident Stefan Reuß und Vizepräsident Torsten Becker beim virtuellen außerordentlichen Verbandstag. Foto: Gast

Die Wertung der Tabelle wird mit Hilfe der Quotienten-Regelung vorgenommen. Es gibt Aufsteiger gemäß des Spielgeschehens der Saison 2019/2020, aber keine Absteiger. Der Aufstieg der Teilnehmer von Relegations- und Aufstiegsspielen erfolgt ebenfalls nach der Quotientenregel. Dabei wird nicht zwischen Aufstiegsspielen und Relegationsspielen unterschieden. In beiden Bereichen werden entsprechend des Spielgeschehens die jeweiligen Aufsteiger ebenfalls unter Anwendung der Quotientenregel ermittelt, so dass eine Gleichbehandlung auf Kreis- und Verbandsebene gegeben ist.

„Die Entscheidung, die Saison der hessischen Amateurligen aufgrund der bekannten Einschränkungen durch die Verbreitung des Coronavirus vorzeitig zu beenden, ist – diskutiert und vorbereitet in den Kreisen und Regionen – auf unserer höchsten demokratischen Ebene gefallen. Mit diesem breiten Konsens schließen wir nun die Spielzeit 2019/2020 ab und gehen die kommende Saison in der Hoffnung an, diese mit dem gewohnten vollständigen Spielbetrieb absolvieren zu können“, erklärte HFV-Präsident Stefan Reuß.

„Nach vielen Überlegungen und zahlreichen Diskussionen wurde die weitreichende Entscheidung des vorzeitigen Saisonendes getroffen. Das Ergebnis zeigt, dass die überwiegende Zahl der Mitglieder unserer Fußballfamilie diesen Schritt begrüßt. Unzählige Stunden der Vorbereitung, Abwägung und Diskussion sind darin eingeflossen und haben sich ausgezahlt, um die bestmögliche Variante zum Wohle unserer Vereine zu erreichen“, so HFV-Vizepräsident Torsten Becker.

287 Delegierte hatten sich virtuell an der Veranstaltung beteiligt. Per Videokonferenz verfolgten sie das Geschehen und hatten die Möglichkeit, sich entsprechend zu äußern. Die Abstimmung fand über ein davon unabhängiges Abstimmungstool statt. Alle Delegierten bekamen die für die Nutzung erforderlichen Kenntnisse im Vorfeld durch ein detailliertes Benutzerhandbuch übermittelt und konnten diese im Laufe der Vorwoche testweise ausprobieren. Auch die Pressekonferenz im Anschluss an den außerordentlichen Verbandstag fand per Videokonferenz statt. Der Verbandstag wurde zudem komplett online per Livestream übertragen.

Scroll to Top