2020/21

Dieburger D-Liga schrumpft auf zehn Mannschaften

Eine Übersicht über die Ligen-Zusammensetzung im Fußballkreis Dieburg: Von der Kreisoberliga bis zur C-Liga gibt es je maximal vier Absteiger
Von Jens Dörr

DIEBURG – Dieburg. Obwohl es nach der coronabedingt abgebrochenen Saison 2019/20 keine sportlichen Absteiger gab, sind die Ligen im Fußballkreis Dieburg kräftig durchgemischt worden. Zwei der fünf Klassen haben sich bei der Zahl der Mannschaften vergrößert, eine Liga ist massiv geschrumpft. Einige Teams, die in der vorigen Runde noch am Ball waren, sind verschwunden.
In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald „teilt“ sich der Kreis Dieburg auf der achthöchsten deutschen Ebene die Klasse mit dem Fußballkreis Odenwald. In der Vorsaison umfasste die Liga noch 16 Teams, jetzt sind es 18. Und das, obwohl neben Abbruchmeister FV Mümling-Grumbach zwei weitere Vereine die Klasse verließen, freiwillig nach unten: Türkspor Beerfelden zog sich in die A-Liga Odenwald zurück, der TSV Neustadt (der beim Abbruch Schlusslicht war) sogar in die B-Liga Odenwald. Gespeist wurde die Kreisoberliga allerdings nicht nur von den Aufsteigern SG Mosbach/Radheim, TSG Steinbach und FC Rimhorn, sondern auch von Viktoria Urberach (Rückzug aus der Verbandsliga) und vom VfL Michelstadt (Rückzug aus der Gruppenliga).
 
Deshalb sind es unter dem Strich nun zwei Teams mehr in der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald. Da perspektivisch wieder die Richtzahl von 16 Mannschaften erreicht werden soll, gibt es neben dem einen Aufsteiger in die Gruppenliga Darmstadt bis zu vier Absteiger in die A-Ligen. Dies hängt, wie in jedem Jahr, aber auch mit der Zahl der Dieburger und Odenwälder Absteiger aus der Gruppenliga zusammen. Auch in der A-, B- und C-Liga Dieburg sind bis zu vier Absteiger möglich. Aus allen Klassen, auch aus der D-Liga Dieburg, steigt nur der Meister auf. Die Relegation soll laut Kreisfußballwart Heinz Zulauf (Lengfeld) in der Saison 2020/21 entfallen. Der Zweitplatzierte hätte also keine Aufstiegschance über eine Extraschicht. […]

HFV regelt Einstieg in den Spielbetrieb

Nachdem das Hessische Ministerium des Innern und für Sport die Aufhebung der bisherigen Beschränkungen des Spiel- und Trainingsbetriebes ab dem 1. August 2020 in Hessen verkündete, hat der Hessische Fußball-Verband nun im Rahmen einer Vorstandssitzung am Samstag (25. Juli 2020) den Einstieg in die einzelnen Wettbewerbe geregelt.

Freundschafts- und Testspiele sind demnach in Hessen wieder ab dem 1. August 2020 möglich. Frühestmöglicher Austragungstermin für Spiele im Rahmen der Pokalwettbewerbe ist der 15. August 2020. Die Meisterschaftsrunden beginnen wie bisher geplant ab dem ersten Wochenende im September 2020. Voraussetzung für die Austragung von Spielen ist in allen Fällen, dass das HFV-Hygienekonzept – das in Kürze veröffentlicht wird – oder das eigene behördlich genehmigte Hygienekonzept der beteiligten Vereine Anwendung findet.

„Wir sind alle voller Vorfreude auf die neue Saison! Dennoch bleibt die beschlossene 14-tägige Frist vom Testspiel- bis zum möglichen Pflichtspielstart bis Mitte August wichtig, auch um präventiv Verletzungen zu vermeiden. Wir haben heute einen Weg beschlossen, um sinnvoll schrittweise in den Spielbetrieb zurückzukehren“, erklärte Stefan Reuß, Präsident des Hessischen Fußball-Verbandes.

Stand 6. Juli 2020:

-Der Besuch von Sportveranstaltungen und -wettkämpfen ist unter Einhaltung der 3m²-Regel (1,5m-Abstandsregel) und eines Hygienekonzeptes wieder möglich.
-Vereins- und Versammlungsräume können wieder genutzt werden. Auch in Umkleidekabinen entfällt die 5m²-Regel. Stattdessen gelten die allgemeinen Abstandsvorgaben von 1,5m.
-Veranstaltungen mit mehr als 250 Besucherinnen und Besuchern müssen weiterhin vom Gesundheitsamt genehmigt werden.

Trainingsauftakt beim FCR

Endlich ⚽️. Das Trainerteam des FCR machte mit den Spielern die ersten Trainingseinheiten. Die Vorbereitung auf die Saison 2020/2021  in der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald und für die Kreisliga C Odenwald läuft.

Scroll to Top